Nichts. Was im Leben wichtig ist     Janne Teller

Es ist der erste Schultag  nach den Sommerferien, und alle freuen sich, sich wiederzusehen. Nur Pierre Anthon verhält sich komisch. Er trifft an diesem Tag eine Entscheidung, die für niemanden folgenlos bleiben soll: Mit den Worten: „Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun“ verlässt er triumphierend die Schule, setzt sich auf einen Baum und beschimpft die Klasse von oben..

Das können seine Klassenkameraden nicht auf sich sitzen lassen. Sie starten ein Experiment, das Pierre Anthon beweisen soll, dass das Leben sehr wohl einen Sinn hat. Mit dem „Berg der Bedeutung“ legen sie  - vor den Augen der Lehrer und Eltern verborgen - eine Sammelstelle an, für die jeder etwas opfern muss, das ihm wichtig ist. Sobald einer sein Opfer gebracht hat, darf er vom Nächsten eines fordern. Zunächst müssen ein paar Sandalen dran glauben, dann ein Teleskop und ein Tagebuch. Doch nach und nach beginnt das Experiment aus dem Ruder zu laufen. Die Opferforderungen werden immer perfider und münden in eine Spirale der Gewalt.

Mitwirkende: Christian Verhoeven, Arlies Hagelauer, Arno Vogel, Sara Backhaus, Michael Bausenhardt, Sarah Buchhardt, Manuela Erschig, Max Gaßner, Lena Haberstroh, Semma Kerey, Ronja Klenk, Moritz König, Simon Lausch, Luisa Lemmert, Julian Schlichter, Ulrike Spaehn, Michael Steinmann, Johannes Twardon

KONTAKT

Abteilung Theaterpädagogik

Pädagogische Hochschule Heidelberg

Keplerstraße 87, 69120 Heidelberg

© Bilder: reindeerphoto.de

  • Grey Facebook Icon

EMAIL